The Passion of the Geek – eine (wirklich) schräge Komödie

The Passion of The Geek

Möge die Macht mit dir sein.

Ok, jetzt wird’s schräg. Ich (Gregor) hab mit „The Passion of the Geek“ vor langer, langer Zeit angefangen. Lange vor „Skyscraper„. Damals, an der Universität von Basel nach meinem aller ersten Drehbuch (ein total dämliches romantisches Drama. Und nein, keine Geschichte, die ich je erzählen werde), hatte ich genug von Dramen und wollte etwas Spaßiges schreiben.

Ich versuchte aus meinen persönlichen Erfahrungen und Gedanken eine Geschichte zu entwickeln, die so schräg erscheint, dass ich mich selbst nicht mehr ernst nehmen konnte. Gepaart mit einer halb fertigen Zeitreiseserie (ebenfalls eine andere Geschichte) und garniert mit allerlei Filmzitaten.

Ich nenne dieses Machwerk „The Passion of the Geek“. Nicht unbedingt ein gutes Drehbuch, aber ich bin dennoch stolz darauf. Der Held der Geschichte – Ben – ist im Grunde eine Version von mir, was zu einer kleineren Konfusion führt, wenn Ben den Autoren des Drehbuchs (also mich, Gregor, also eigentlich sich selbst) davon zu überzeugen versucht, den Film umzuschreiben. Wie gesagt, ziemlich schräg.

Die vierte Wand ist ebenso wenig vor mir sicher wie das Genre der romantischen Komödien. Ich habe versucht eine Komödie für Leute wie mich zu schrieben inklusiver Metawitzen, Hommagen und Referenzen. Aber es war mir wichtig dennoch keine reine Parodie zu schreiben. Ich bin kein Fan der aktuellen Tendenzen in Parodien und versuchte einen etwas anderen Weg zu gehen.

Bei Interesse schicke ich gerne eine Leseprobe zu.

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen